NACHHALTIGKEIT - TEIL 1: ÖKOLOGIE

Bei Blumenpost steht Nachhaltigkeit an oberster Stelle und wir möchten im Kern nachhaltig agieren. Wir stellen dir die verschiedenen Bereiche vor, die uns nachhaltig machen - weil das passiert bei uns auf ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Ebene. In diesem Beitrag geht es um die ökologische Nachhaltigkeit.

Viele Konsumentinnen und Konsumenten denken bei nachhaltigen Blumen an ökologische Blumen. Daneben spielen auch die soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit (siehe Teil 2 und Teil 3) eine wichtige Rolle, doch bei einem natürlichen Produkt wie Blumen ist die ökologische Nachhaltigkeit einfach sehr wichtig. Und weil wir bei Blumenpost voll und ganz auf Ökologie setzen, können wir uns hier von unseren Konkurrenten unterscheiden. Denn obwohl Blumen ja eben ein natürliches Produkt sind und richtig harmlos wirken, können sie richtige Umweltsünder sein (lies hierzu unser Blog zum Thema Klimabilanz von Blumen). Wir finden auf jeden Fall, dass ein natürliches Produkt wie Blumen so umweltschonend wie nur möglich angeboten werden muss. Und genau das versuchen wir, Tag für Tag und mit jeder Blume. Hier stellen wir dir vor, wie wir dies in Angriff nehmen.


Erstens: Saisonale und regionale Blumen

Das Wichtigste direkt zu Beginn. Bei Blumenpost verwenden wir ausschliesslich saisonale Schweizer Blumen. Wir importieren keine Blumen aus Holland oder Kenia und fokussieren uns auf Freiland-Blumen von Schweizer Bauern - das ganze Jahr über! Dabei arbeiten wir mit unseren Bauern zusammen und planen so genau, welche Sorten Blumen, Zweige und Gräser wir wann in unsere Sträusse binden können. Das Schöne daran? Unsere Sträusse sehen so das ganze Jahr über anders aus, schaffen eine wunderbare Abwechslung und zelebrieren die einzelnen Sorten genau dann, wenn sie tatsächlich Saison haben bei uns in der Schweiz.


Was bedeutet das für unsere Sträusse? Im Umkehrschluss heisst das, dass es bei uns eben genau nicht das ganze Jahr über Rosen aus Ecuador gibt und dass Tulpen auch erst im April die Stars in unseren Sträussen sind (und nicht schon am 3. Januar). Es bedeutet aber eben auch, dass wir uns alle richtig freuen, wenn es dann endlich soweit ist, dass Dahlien, Löwenmäulchen oder Sonnenblumen Saison haben und darum ihren Platz in unseren Sträussen bekommen.


Zweitens: Möglichst pestizidfrei

Wir möchten die Natur so zelebrieren, wie sie ist (ganz natürlich eben). Darum sind wir gegen den Einsatz von Pestiziden. Bei befallenen Sorten spritzen unsere Bauern schonend gemäss Suisse Garantie- oder Bio-Standards. Weil wir haben lieber eine gespritzte Sorte, als dass ein Bauer eine ganze Ernte verliert (weil das wäre auch nicht nachhaltig).

Drittens: Kürzeste Transportwege

Weil wir unsere Blumen bei Schweizer Bauern beziehen, kürzen wir die Transportwege und minimieren den CO2-Ausstoss. Das im Vergleich zu den langen Distanzen, die Blumen aus Afrika oder Mittelamerika und via Holland zurücklegen müssen, bevor sie in der Schweiz im Blumenladen erhältlich sind.


Viertens: Ökologischste Verpackung

Wir verzichten bei unserer Verpackung komplett auf Plastik. Wir verwenden ausschliesslich recycelbare und kompostierbare Materialien - für unsere Blumen und alle unsere Zusatzprodukte. Seit neuem verpacken wir unsere Blumen sogar in einem Papier, das zu 50% aus Altpapier und zu 50% aus Gras hergestellt wird und eine extrem tiefe CO2-Bilanz hat. Yeah!


Wir versuchen stets, unsere Blumen und unseren Service noch ökologischer zu machen. Wenn du irgendeine Idee hast, melde dich gerne bei uns.

BLUMENPOST

Einfach nachhaltige Blumen.

Badenerstrasse 261

8003 Zürich

info@blumenpost.com
044 461 82 82

  • Facebook Social Icon
  • Instagram

NEWSLETTER - BLEIB AUF DEM BLUMIGEN!