Suche

1 JAHR BLUMENPOST - WIR SCHAUEN ZURÜCK

Diese Woche hat Blumenpost etwas zu feiern: Vor genau einem Jahr haben wir zum ersten Mal Blumensträusse aus 100% saisonalen Schweizer Blumen an unsere Kundinnen und Kunden ausgeliefert. Bis heute haben wir bereits über 4’000 Sträusse von Hand gebunden und an Privat- und Geschäftskunden ausgeliefert. Wie es zu Blumenpost kam und was das letzte Jahr alles mit sich gebracht hat, erzählen wir euch hier.

Die 3 Gründer*innen von Blumenpost: Julia, Jan und Joëlle (v.l.n.r.)

Wie alles begann

Begonnen hat die Reise mit Blumenpost im Herbst 2018, als die Helvetia Versicherungen für ihr 160. Jubiläum eine Pitch Session für Schweizer Startups ankündigte. Aufmerksam wurden wir darauf an der Universität St. Gallen, an welcher wir zu jener Zeit noch inmitten unseres Masterstudiums steckten. Kurzerhand dachten wir uns, dass wir diese Chance einfach ergreifen müssen - denn 10’000 Franken und Startup-Beratung hörten sich sehr verlockend an. Wir reichten das obligate 60-Sekunden-Pitch-Video für eine Idee ein, die uns seit einiger Zeit im Kopf herumschwirrte. Nach wenigen Wochen erhielten wir den Bescheid: Aus 153 Startups gehörten wir zu den 14 Finalisten und durften am Finale vor einer renommierten Jury in Zürich live pitchen. Und tatsächlich: Die Idee von einem Startup, das als erstes Schweizer Unternehmen Sträusse aus 100% saisonalen und regionalen Blumen und Zweigen anbietet und die Schweizer Blumenbranche langfristig in eine bessere Richtung bewegen möchte, kam an. Wir gewannen den Jubiläums-Pitch der Helvetia Versicherungen


Joëlle und Julia bei der ersten Auslieferung überhaupt

Wir legen los

“Da wussten wir: Jetzt müssen wir die Chance nutzen und Blumenpost gründen”, sagt Jan. Die nächsten Monate haben wir mit viel Recherche verbracht, denn die Blumenbranche war für uns alle ganz neues Terrain: Alle drei mit einem Wirtschaftshintergrund und keinerlei Erfahrung in der Floristik. Nachdem das Konzept für den Start stand, das Logo von der tollen Zürcher Grafikerin Noemi Russenberger designt war und die grandiosen Fotografen von Marty Trezzini die ersten Bilder für unsere Webseite geschossen hatten, waren wir bereit endlich live zu gehen. Richtig schweizerisch am 1. August im Handelsregister eingetragen, lieferten wir Ende August 2019 die ersten Abo-Sträusse an eine Handvoll Kundinnen und Kunden in und um Zürich aus.


Unsere Kunden von Stunde Null

Die Jahreszeit für unseren Start hätte nicht besser sein können! Ende August bis in den späten Oktober hinein bot uns die Schweiz eine Vielzahl an wunderschönen, farbigen Freilandblumen, sodass wir unsere Kundinnen und Kunden alle zwei Wochen mit farbigen, wilden Spätsommer-Sträussen beglücken durften. Unser Kundenstamm wuchs in den ersten Monaten langsam aber stetig und wir versuchten, den Kundenkontakt so persönlich wie möglich zu gestalten. Wir drei übernahmen die Auslieferungen selber und es reichte bei der Übergabe des Strausses oft noch für einen kleinen “Schwatz” an der Haustüre. Wir sind sehr froh darüber, dass wir dadurch nun viele unserer treuen Abo-Kundinnen und -Kunden persönlich kennen. 

Der Advents Pop Up 2019

Oh, du schöne Weihnachtszeit

Als es langsam auf den Winter zuging, ging es an die Planung unseres Weihnachtsspecials. Damit man unsere Blumen-Abos auch unter den Weihnachtsbaum legen kann, kreierten wir eine kleine Geschenkbox, in welcher sich eine persönliche Geschenkkarte mit allen Details zum Abo sowie ein kleiner Strauss aus Trockenblumen befand - ein Weihnachtsgeschenk, das besonders lange anhält! Dieses kam dann pünktlich zum 1. Advent zum Einsatz, als wir während drei Tagen einen Pop-Up Store im Zürcher “Chreis Cheib” bei GREAT WHITE ZRH mit den anderen Zürcher Labels Vera Sigrist, Stadtrand Keramik, kollektiv vier und foifacht eröffneten. Wir waren aber nicht nur mit unseren Blumen-Abos dabei, sondern hatten auch zahlreiche Mistelzweige und Trockenblumen für besonders langlebige Sträusse mit im Gepäck. Im unteren Stock des Pop-Up Store konnte man in fünf Workshops bei uns Winterkränze mit Grün und Trockenblumen binden. Die Ergebnisse unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer liessen sich mehr als sehen und alle wirkten, als hätten sie nie etwas anderes gemacht.


Blumenpost in der "Freundin"

Blumenpost in der Presse

Nachdem wir uns und unseren Kundinnen und Kunden über den Jahreswechsel eine kleine Auszeit gegönnt hatten, ging es im neuen Jahr voller Elan und Tatendrang weiter. Es war schön zu spüren, dass immer mehr Leute auf uns aufmerksam wurden. Die Schweizer Zeitschrift annabelle, der Sonntagsblick und die Online-Plattform Ron Orp wurden auf uns aufmerksam und interessierten sich für unseren neuen, nachhaltigen Ansatz die Blumenbranche aufzumischen. Diese Aufmerksamkeit spiegelte sich natürlich auch in unseren Bestellungen wieder. Trotz allem war es uns dreien Anfang des Jahres aber noch möglich, nebenbei unserem Studium nachzugehen. Unser Ziel war aber natürlich, dass wir Blumenpost so bald wie möglich unsere hundertprozentige Aufmerksamkeit widmen würden. Und dies wurde dann auch plötzlich notwendig...


Als COVID-19 auf die Schweiz traf

Nachdem auch die Schweiz von der weltweiten Corona-Pandemie heimgesucht wurde, die ganze Bevölkerung immer mehr zu Hause im Home-Office war und Blumenläden geschlossen wurden, konnten wir uns vor Bestellungen kaum retten. Für uns war das eine riesen Chance, Blumenpost einen grossen Schritt weiter zu bringen. Wir fingen an, jede Woche mit auszuliefern und boten unseren Kundinnen und Kunden neu die Möglichkeit auch Einzelsträusse zu bestellen. Viele Leute waren in dieser Zeit froh um die Möglichkeit, ihr Zuhause mit farbigen Blumen aufzufrischen und hatten mit Blumenpost eine Alternative zum Wochenmarkt oder Blumenladen, die aufgrund der Pandemie ja leider wochenlang geschlossen bleiben mussten. Wir hatten während dieser Zeit mehr Glück und waren nicht dazu gezwungen unsere Lieferungen auszusetzen. Natürlich mussten wir aber aufgrund der neuen Hygienevorschriften unseren Lieferprozess entsprechend anpassen, indem unsere Kuriere die Sträusse jeweils nicht mehr zur Haustüre bringen durften, sondern im Eingang abstellten und Abstand hielten.


Es war uns wichtig, in diesen turbulenten Zeiten auch etwas für die Gemeinschaft zu tun, da wir als junges Unternehmen von der Situation - im Gegensatz zu vielen anderen Menschen - eher profitiert haben. Und da wir besonders den komplett isolierten Personen eine Freude machen wollten, initiierten wir während den Monaten März und April eine kleine Solidaritätsaktion. Bei jeder Bestellung durften unsere Kundinnen und Kunden einen Blumenpost Mini-Strauss an eine Nachbarin oder einen Nachbarn aus der Risikogruppe verschenken und so zeigen, dass an sie oder ihn gedacht wird. Unsere Kundinnen und Kunden haben diese Möglichkeit rege genutzt und es hat uns viel Freude bereitet, unseren kleinen Beitrag leisten zu können. 


Der nächste grosse Schritt: Blumenpost für Geschäftskunden und für Events

Einen weiteren Schritt wagten wir Ende Juni, als wir begannen Geschäftskunden zu beliefern. Jeden Montag freuen sich nun Büros, Praxen und Cafés in Zürich auf ihre wöchentlichen Saison-Schätze für den Empfang, das Warte- oder Sitzungszimmer. Wir sorgen dafür, dass auch dort frische Blumensträusse stehen - aus 100% saisonalen Schweizer Blumen von regionalen Feldern. So können Unternehmen nicht nur Farbe und Frische in den Alltag ihrer Mitarbeiter und Kunden bringen, sondern auch die Positionierung ihres Unternehmens stärken. Wir sind für die Unternehmen auch für andere Anliegen rund um Blumen Ansprechpartner, bieten ihnen zum Beispiel fortlaufende Rabatte für ihre Mitarbeiter an, statten sie mit Blumen an Firmenevents aus oder veranstalten gemeinsam Teamevents in unserem Atelier im Zürcher Kreis 3.

Blumendekorationen für Hochzeiten und Events

Und weil Blumen nicht nur zuhause, sondern auch bei privaten und geschäftlichen Festen ein Muss ist, haben wir uns entschieden, auch in diesem Markt mal (einen kleinen) Fuss zu fassen. Weil wir das aber nicht alleine stemmen konnten, sind wir auf die Suche nach Floristinnen gegangen, denen Saisonalität und Regionalität genauso am Herzen liegen und die in der Eventfloristik richtig erfahren sind. Und wir wurden fündig! Verschiedene Floristinnen helfen uns jetzt bei all den Hochzeiten und Anlässen, die wir für euch blumig ausstatten dürfen. Der Austausch mit anderen ist so spannend und inspirierend und wir merken immer wieder, dass es doch Viele in der Branche gibt, die sie wie wir in eine bessere Richtung bringen wollen. Das finden wir wahnsinnig toll!

Eine neue Blumenpöstlerin im Team

Wo stehen wir heute

In den letzten 12 Monaten haben wir jede Schweizer Blumen-Saison einmal durchlebt - auch die blumen-ärmeren Wintermonate, die dafür mit Kirschblüten, Tessiner Magnolien und Weidenkätzchen punkten konnten. Das Jahr hat aber gezeigt: Die Nachfrage für Blumen, die nicht aus dem Ausland importiert werden müssen, besteht - und das nicht nur bei Privatpersonen. Auch für Unternehmen wird es immer wichtiger, bei Kleinigkeiten wie Blumen am Empfang oder Geschenken für Mitarbeitende auf Nachhaltigkeit zu setzen. Als junges Unternehmen konnten wir deshalb im vergangenen Jahr einen grossen “Gump” machen, welcher unter anderem dazu führte, dass wir drei, also Jan, Joëlle und Julia, unsere anderen Jobs gekündigt haben und uns nun voll und ganz auf Blumenpost fokussieren. Mittlerweile hat sich auch das Team von Blumenpost um ein paar Blumenpöstlerinnen und Blumenpöstler erweitert, die uns beim Binden der Blumensträusse, beim Ausliefern und bei unseren vielen Projekten tatkräftig unterstützen.




Unser erstes Jahr Blumenpost war das wohl Lehrreichste und Spannendste zugleich. Wir sind glücklich über die ständige Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden und freuen uns immer wieder über gutes, aber auch schlechtes Feedback. So kommen wir voran und wissen, in welche Richtung wir steuern müssen. Wir sind ready für das zweite Jahr Blumenpost mit euch! 


Wir möchten euch allen für die tolle Unterstützung danken und freuen uns auf jeden weiteren Tag, an dem wir für euch rein saisonale und regionale Blumen zu luftigen Blumensträussen binden dürfen.


Alles Liebe

Joëlle, Jan und Julia aka eure Blumenpost

BLUMENPOST

Frische und saisonale Schweizer Blumen 

Badenerstrasse 261

8003 Zürich

info@blumenpost.com
044 461 82 82

  • Facebook Social Icon
  • Instagram
BLU_190630_Logo-&-Hand_farbig_2.png
0