Suche

UNSER SAISON-KALENDER: MAI

Der Mai ist in der Schweiz ein richtig toller Blumen-Monat. Wieso? Weil die Pfingstrose Saison hat und als Lieblingsblume von ganz vielen Menschen uns in zahlreichen Farben in ihren Bann zieht! Darum stellen wir euch hier die verschiedenen Schweizer Freiland-Pfingstrosen vor, die wir im Mai in unsere Blumensträusse gepackt haben - und zeigen euch natürlich auch, mit welchen Blumensorten wir sie kombiniert haben. Weil aber Pfingstrosen alleine schon so wuchtig wirken, haben wir oft auch Monosträusse nur aus Pfingstrosen gestaltet - ein Traum!


Spannendes über die Pfingstrosen

Pünktlich zum Muttertag durften wir dieses Jahr die ersten Schweizer Freiland-Pfingstrosen aus dem Züri Oberland in unsere Überraschungssträusse packen. Die majestätischen Blumen heissen auch Päonien. Zuerst kugelrund blühen sie bald zu dicht gefüllten und grossen Blumen auf - aber auch nur, wenn nicht zu viel klebriger Zuckersaft an den Blüten haftet, der die Pfingstrose zuhält. Es ist nämlich so, dass bei Pfingstrosen ein Zuckersaft aus den Kelchblättern entspringt, der auskristallisiert. Diesen Saft gibt die Pfingstrose dann über ganz feine Härchen ab - und zwar bevor sich die Blüte überhaupt öffnet. Deshalb sieht man bei noch geschlossenen Pfingstrosen im Garten oft ganz viele Ameisen. Sie werden von diesem Zuckersaft nämlich richtig angezogen. Wenn sich aber nicht genügend Ameisen an einer Pfingstrose zu schaffen machen, ist es möglich, dass die Pfingstrose nicht aufgeht (siehe hierzu unsere Tipps weiter unten, wie Pfingstrosen möglichst lange schön bleiben).


Welche Sorten Pfingstrosen gibt es?

Bei Pfingstrosen gibt es verschiedenste Sorten und Farben - von weiss über rosa bis hin zu dunkelrot. Es gibt oft auch Fotos von gelben Pfingstrosen, leider sind diese aber in den allermeisten Fällen gefärbt. Wir haben bei Blumenpost dieses Jahr vor allem rosarote lachsfarbene Pfingstrosen verwendet - wobei Letztere ihre Farbe unglaublich schön von Tag zu Tag ändern und am Schluss in einem pastellenen Hellgelb enden.


Wie pflege ich meine Pfingstrosen am besten?

Weil Pfingstrosen so exquisite Blumen sind, geben wir hier eine ganze Übersicht an Pflegetipps - so dass sie möglichst lange halten:


1. Die Stiele von Pfingstrosen sind sehr druckempfindlich. Deshalb ist es wichtig, dass das Band vom Strauss aufgeschnitten und die Stiele einzeln in der Vase arrangiert werden. So haben die Blumen auch mehr Platz zum Aufblühen (und den brauchen sie auf jeden Fall!).

2. Nimm alle Blätter von den Pfingstrosen, die ins Wasser kommen - denn dies lässt die Blätter faulen und die Pfingstrosen schneller welken. Schau aber auch, dass du ein paar Blätter an den Stielen lässt. Je nach dem, bei welchem Blumenladen du deine Pfingstrosen kaufst, geben sie dir eine Blumennahrung mit, die du ins Wasser gibst. Dann ist es wichtig, dass Blätter dranbleiben, damit die Photosynthese der Pflanze weiterhin funktioniert.

3. Schneide die Stiele täglich mit einem glatten Messer (ohne Zacken) und einem schrägen Schnitt an. Je schräger und je grösser die Fläche, desto besser. Wichtig ist zudem, dass kein fasriges Gewebe sichtbar ist - sonst musst du nochmals ein bisschen abschneiden.

4. Wechsle das Wasser in deiner Vase am besten täglich und reinige dann auch direkt deine Vase. Denn Bakterien im Wasser lassen die Blumen schneller welken.

5. Vermeide direktes Sonnenlicht (zum Beispiel direkt neben dem Fenster) und stelle den Strauss nicht neben Früchte oder andere welkende Blumen. Für lange Freude kannst du den Strauss über Nacht auch in den Keller, die Garage oder auf den Balkon stellen.

6. Es ist gar normal, dass Pfingstrosen nach ca. 5 Tagen welken. Irgendwann lassen sie dann alle Blüten plötzlich fallen. Wenn aber nur eine Pfingstrose im Strauss welkt, gibt es einen besonderen Trick: Nimm sie aus dem Strauss, schneide sie frisch an und stelle sie in eine kleine Vase - und zwar in kochend heisses Wasser. Nach ca. 2 Stunden steht die Pfingstrose wie neu. Dann darf sie zurück zu den anderen, bleibt aber lieber in ihrer eigenen kleinen Vase und dekoriert die Küche, das Badezimmer oder dein Nachttischli.


Coral Sunset

Die Coral Sunset ist eine ganz spezielle Pfingstrose. Blühen die Knospen zu grossen Blüten auf, sind diese zuerst korallenfarbig bis pink. Von Tag zu Tag verändert die Moral Sunset dann ihre Farbe und endet schliesslich in einem pastellenen Hellgelb. Diese Verwandlung zu beobachten, ist einfach wunderschön und man meint jeden Tag, dass man eine neue Sorte Pfingstrosen bei sich zuhause stehen hat.


Pfingstrosen Sarah Bernardt

Die Knospen der Sarah Bernardt blühen zu prall gefüllten und rosaroten Blüten auf, die einfach umwerfend sind. Darum trägt sie übrigens auch diesen Namen und würdigt damit die berühmte französische Schauspielerin Sarah Bernardt, die im 19. Jahrhundert als berühmteste Darstellerin ihrer Zeit galt. Chapeau!


Welche Blumensorten haben wir sonst noch im Mai in unseren Sträussen verwendet?

Nicht nur Pfingstrosen haben im Mai Saison in der Schweiz, es gibt auch zahlreiche andere Sorten. Diese stellen wir dir hier vor:

Margeriten "Margritli"

Eine Liebe für Margeriten! Die perfekten Blüemli sehen genau so aus, wie man sich Blumen als Kind vorstellt. Gelbes Innern und perfekte weisse Blütenblätter. Margeriten gibt es in 24 verschiedenen Sorten, wobei wir bei uns leider nur eine für unsere Sträusse bekommen haben. Und obwohl sie sehr empfindlich aussehen, sind sie als Schnittblumen in Vasen sehr pflegeleicht und haben eine äusserst lange Haltbarkeit. Und das macht sie gleich noch viel schöner!

Lupinen

Die Lupine, auch Wolfsbohne genannt, gehört zur Familie der Hülsenfrüchte und hat im Juni blühen ihre Blüten. Zu dieser Familie gehören auch Erbsen, Kichererbsen oder Erdnüsse. Vielleicht kennst du Lupinen aus der Migros - da kann man sie als Snack in einem Einmachglas kaufen und weil sie viel Proteine haben, werden sie oft auch als Fleischersatz eingesetzt. Aber im Strauss sind sie auch einfach wunderschön! Wenn du dann im Juli auf Wanderungen im Graubünden gehst, wirst du ganz vielen wilden Lupinen begegnen. Sie blühen dann teilweise schon aus, dafür bilden sich die Fruchtknoten schon, die optisch an Edamame erinnern. Wunderschön und sehr fein!

Frauenmantel

Mit seinem grün-gelblichen Erscheinungsbild sorgt der Frauenmantel aka Alchemilla für frische Akzente! Der Namen «Frauenmantel» bezieht sich auf die Ähnlichkeit der gefälteten Blätter mit dem Mantel der mittelalterlichen Maria-Darstellungen – und in der Schweiz nennt man Frauenmantel deshalb oft auch einfach «Röckli». Wenn du am Frauenmantel riechst, erinnert er dich an Honig. Schau bei Spaziergängen im Juni und Juli mal in verschiedene Gärten, da siehst du Frauenmantel bestimmt überall.


Levkojen

Levkojen sind mit ihren feinen und zart gewellten Blüten nicht nur ein richtiger Hingucker, sie sind auch für ihren Duft weit bekannt: Die Blüten duften zwar tagsüber schon, aber noch viel intensiver mit der Dämmerung. Wenn du deinen Levkojen richtig Gutes tun willst, fülle deine Vase mit 40 bis 50° heissem Wasser, lass es kurz abkühlen und stell dann die Levkojen ein. Sobald das Wasser lauwarm ist, stellst du die übrigen Blumen dazu.


Die Ergebnisse? - vier "aprilige" Sträusse, direkt zu unseren Kundinnen und Kunden nach Hause geliefert.


Alles Liebe,

Deine Blumenpost

BLUMENPOST

Frische und saisonale Schweizer Blumen im Abo.

BLUMENPOST

Badenerstrasse 261

8003 Zürich

info@blumenpost.com
044 461 82 82

BLU_190630_Logo-&-Hand_farbig_2.png
0